Wasserversorgung

Die Wasserversorgung erfolgt über einen Anschluss an das öffentliche Trinkwassernetz oder mit eigenem Brunnen. Die Wasserleitungen werden als Verteilungs-, Steig- und Abzweigleitungen mit Entleerungs- und Absperrventilen verlegt.

 

Steigleitungen erhalten oberhalb der höchsten Entnahmestelle einen Rohrbelüfter und Rohrentlüfter mit Ablauftrichter. Die Abzweige der Etagenleitungen müssen mindestens 1,10 m über Oberkante Fußboden liegen, jedoch mindestens 30 cm über dem höchsten Wasserspiegel der Objekte. Jede Zweigleitung sollte absperrbar sein. Die Verlegung erfolgt gradlinig, parallel zu Decken und Wänden, mit Rohrhalterungen je nach Durchmesser, ggf. mit Schalldämmeinlag. Bei Unterputzverlegung sind Schutzbinden oder Ummantelung gegen aggressive Stoffe erforderlich. Zum Schutz vor Verunreinigungen erhalten die Rohrbe- und -entlüfter der Steigleitungen einen Ablauftrichter.

 

Hinter dem Wasserzähler und dem Warmwasserbereiter werden Rückflussverhinderer eingebaut. Waschmaschinen und Geschirrspüler dürfen nur über offenen Auslauf und mit Rohrbelüfter an Trinkwasserleitungen angeschlossen werden, WC-Becken nur über einen Spülkasten oder eine Druckspülarmatur.

 

Bei frostgefährdeten Leitungen in ungeheizten Räumen planen wir Absperr- und Entleerungsvorrichtungen ein und achten auf frostgeschützte Verlegung.