Wärmespeicher

Wärmespeicher sind als Energiemanager das Bindeglied zwischen Energieerzeuger und Energieverbraucher. Als Speichermedium dient in den überwiegenden Fällen Wasser. Die von Sonnenkollektoren, Heizkesseln und Wärmepumpen produzierte Wärme wird in Wärmespeichern eingelagert und nach Bedarf an die entsprechenden Systeme zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung abgegeben.

 

Holz-Kombispeicher sind ein System aus mehreren Wärmeanlagen und Holzpelletsheizung, das an lokale Gegebenheiten automatisch angepasst ist, Synergie-Effekte der erneuerbaren Energieträger optimal nutzt und eine vollständige regenerative Wärmeversorgung erreicht. Die Funktionsweise ist ebenso einfach wie effektiv: Im unteren Bereich des Kombispeichers ist der Solarwärmetauscher angeordnet. Bei ausreichender Sonneneinstrahlung fließt die Wärmeflüssigkeit der Solaranlage durch diesen Wärmetauscher und erwärmt das Heizwasser im Pufferspeicher. Dieses gibt die Wärme an den Warmwasserspeicher bzw. an die Heizspirale ab.

 

Wird mit der Solarwärme die erforderliche Temperatur im Speicher allein nicht erreicht, so erwärmt eine Energiequelle das Wasser bis auf die gewünschte Temperatur nach. Ob also gerade die Sonne scheint oder nicht: Wärme und warmes Wasser sind stets in ausreichender Menge verfügbar.